DE / EN

Drittmittel­projekte

Die nachfolgende Liste beschränkt sich auf die wesentlichen und rein forschungs­bezogenen Drittmittel­projekte des Lehr­stuhls.

Laufende Drittmittel­projekte

  • COMPASS-ELSI 2.0 (DFG)

Die Forschungs­schwerpunkte des Projekts „Comparative Assessment of Genome and Epigenome Editing in Medicine: Ethical, Legal and Social Implications 2.0“ (COMPASS-ELSI 2.0) knüpfen an die Ergebnisse des COMPASS-ELSI 1.0-Projekts an und setzen sich mit neuen rechtlichen und ethischen Fragen auseinander, die sich aus den Forschungs­arbeiten der ersten Förderperiode ergeben haben. Eines der zentralen Ergebnisse des bisherigen gentechnologischen Vergleiches war, dass die Epigenom-Editierung exklusive therapeutische Interventions­möglichkeiten in der Medizin eröffnen und teilweise eine weniger invasive und risikoärmere Therapiealternative im Vergleich zur Genom-Editierung darstellen könnte.

Unter Berücksichtigung grundrechtlicher Wertentscheidungen und verfassungs­rechtlicher Leitplanken soll im Rahmen von COMPASS-ELSI 2.0 deshalb zunächst der Krankheitsbegriff im Hinblick auf therapeutische und nicht-therapeutische Anwendungs­szenarien der Editierungs­verfahren rechtlich evaluiert und gegebenenfalls neu justiert werden. Daneben sollen bereits bestehende Regulierungs­empfehlungen zu Editierungs­verfahren kritisch evaluiert und gegebenenfalls modifiziert werden.

  • COMPASS-ELSI 1.0 (DFG)

Die technischen Fortschritte der CRISPR/Cas-Technologie ermöglichen Eingriffe in das menschliche Genom in einem noch nie dagewesenen Maße. Diese Eingriffe können sowohl auf genetischer als auch auf epigenetischer Ebene erfolgen. Sie werfen eine Vielzahl an ethischen und rechtlichen Fragen auf, welche im Rahmen des Projekts „Comparative Assessment of Genome and Epigenome Editing in Medicine: Ethical, Legal and Social Implications“ (COMPASS-ELSI) interdisziplinär analysiert werden.

  • Digilog (Land BW)

Im Rahmen des interdisziplinären Projekts „Digitalisierung im Dialog“ (digilog@bw) identifizieren Wissenschaft­ler verschiedener Institutionen (gesis, IDS, IWM, IZEW, KIT, Universität Mannheim, Universität Tübingen, ZEW, ZKM) die Herausforderungen der Digitalisierung und versuchen, hierauf interdisziplinäre Antworten zu finden. Im Rahmen verschiedener Formate wie Ausstellungen, Workshops etc. wird dabei auch der regelmäßige Austausch mit der Öffentlichkeit gesucht.

Abgeschlossene Drittmittel­projekte

  • Graduiertenkolleg „Privatheit“ (DFG)

Das interdisziplinäre Graduiertenkolleg „Privatheit“ [Link: www.privatheit.uni-passau.de] setzte sich zum Ziel, tradierte Konzepte des Privaten zu rekonstruieren, Erscheinungs­formen des Privaten zu analysieren, die Wirkung gesellschaft­licher und technologischer Entwicklungs­prozesse auf das Konzept der Privatheit zu untersuchen und für eine mögliche Neuakzentuierung nutzbar zu machen. Der erste Förderungs­zeitraum (2011-2016) widmete sich der Theorie der Privatheit; der anschließende Förderungs­zeitraum (2016-2021) dem Thema „Privatheit und Digitalisierung“. Ralf Müller-Terpitz gehörte zu den antragstellenden Mitgliedern des Graduiertenkollegs und war seit seinem Wechsel von der Universität Passau an die Universität Mannheim im Jahre 2013 assoziiertes Mitglied.

  • ForDigital (Land BW)

Die regionale sowie interdisziplinäre Forschungs­allianz „Digitalisierung:  Transformation sozio-ökonomischer Prozesse“ (ForDigital [Link: http://www.fordigital.org/de/index.php]) setzte sich zum Ziel, die Auswirkungen der Digitalisierung auf Wirtschaft, Gesellschaft und Individuen zu veranschaulichen und verständlich zu machen. Hierzu erarbeiteten Wissenschaft­ler verschiedener Forschungs­standorte (Universität Mannheim, KIT sowie assoziierte Forschungs­einrichtungen [GESIS, FIZ Karlsruhe, Fraunhofer IOSB, FZI, ZEW und ZI) und Disziplinen gemeinsame Publikationen, Drittmittelanträge und Veranstaltungen oder unterstützen den wissenschaft­lichen Nachwuchs in Gestalt von Promotions­vorhaben.